Der Tourismus hat ein enormes wirtschaftliches Potential. 6,2 Millionen Menschen sind in dieser Branche beschäftigt. Mehr als 140 Milliarden Euro werden jährlich in der deutschen Tourismusbranche akkumuliert. Auch die Wirtschaftskrise kann die Reiselust der Deutschen nicht bremsen. Dennoch hat sich etwas geändert. Die Nachfrage nach heimischen Reisezielen ist bei den Deutschen enorm angestiegen.

   Mehr »

01.10.2015

Marineeinsatz im Mittelmeer ist Konjunkturprogramm für Schlepper

Beim Marineeinsatz im Mittelmeer ändert die Bundesregierung die Richtung: Zukünftig soll es vor allem darum gehen, mit militärischer Gewalt gegen Schlepper vorzugehen: Flüchtlingsboote sollen wieder an Land zurück gebracht werden. Damit wird die Flucht nur riskanter und aufwändiger - und damit vor allem lukrativer für Schlepper.

Mehr»

27.01.2012

Antrag zur Sportbootschifffahrt abgelehnt

Rede im Bundestag am 26. Januar 2012

Die von der Koalition beabsichtigte Befreiung von der Führerscheinpflicht bis 15 PS freut vor allem Bootsverleiher und Freunde des Motorbootsports. Naturschutz und Fragen der Sicherheit scheinen dagegen wenig zu interessieren.

Mehr»

09.05.2011

Alles im Fluss

Beitrag für die AKP Mai/Juni 2011

Der Bund will sich künftig auf ein Vorrangnetz der Wasserstraßen konzentrieren und die Verwaltung verkleinern. Kommunen müssen sich neu orientieren: Viele Anbindungswünsche werden nicht mehr realisiert. Wie kann die Infrastruktur für Sportschiffer erhalten werden?

Mehr»

07.04.2011

Länder sollen sich an Kommission zu Wasserstraßen beteiligen

Pressemitteilung

Zur Konferenz der Landesverkehrsminister und zur Reform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung erklärt Valerie Wilms: Die Haltung der Landesverkehrsministerkonferenz hilft niemandem weiter. Die Länder ignorieren, dass der Transport auf vielen Wasserstraßen stagniert oder sogar rückläufig ist. Es ist nicht der richtige Weg, sich einer Reform der Verwaltung und einer neuen Netzstruktur zu verweigern.

Mehr»

26.01.2011

Ramsauer schiebt Strukturreform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung auf lange Bank

Pressemitteilung

Die Ohrfeige des Bundesrechnungshofes scheint getroffen zu haben, denn nach Jahren des Stillstandes hat das Verkehrsministerium endlich angefangen über eine mögliche Neukonzeption des Bundeswasserstraßennetzes nachzudenken. Diesem ersten Schritt muss die Strukturreform folgen - wie wir es schon im Herbst angemahnt haben.

Mehr»

06.12.2010

Tourismusfachgespräch in Meldorf

Valerie Wilms und Bernd Voß trafen sich zum tourismuspolitischen Austausch in Meldorf. Mit Vertretern der Nationalparkverwaltung Wattenmeer, des Tourismusservice Büsum, verschiedenen Vereinen, dem Dithmarschen Tourismus e.V. und dem Amt Meldorf wurden Perspektiven für Dithmartschen erörtert. Im Mittelpunkt der Diskussion stand u. a. Förderkriterien für das UNESCO-Welterbe Wattenmeer. Die Förderrichtlinien sind bisher stark am Gebäudebestandsschutz orientiert und schwer auf das Naturerbe Wattenmeer übertragbar.

Mehr»

30.08.2010

Chancen des nachhaltigen Wassertourismus

Valerie Wilms, grüne Bundestagsabgeordnete aus Wedel, besuchte auf Einladung des Vereins Graf Ship die Grafschaft Bentheim im Westen Niedersachsens, um sich über die Chancen des nachhaltigen Wassertourismus auf dem Ems-Vechte-Kanal zu erkundigen.

Mehr»

29.07.2010

Elbausbau stoppen!

Eine Elbvertiefung auf 1,60 Meter überall und ganzjährig würde für viele Biotope das Aus bedeuten und damit auch die Potenziale des sanften Tourismus zerstören. Der Bericht einer politischen Radreise. Mehr>>

Mehr»

29.06.2010

Valerie Wilms fragt nach Uranbelastung der Elbe

Pressemitteilung am 29. Juni 2010

Die Belastung der Unterelbe mit sogenannten Transuranen ist jetzt auch Thema einer Anfrage im Bundestag. Die Valerie Wilms aus Wedel an der Elbe will von der Bundesregierung wissen, wie es aus ihrer Sicht zu dieser Strahlenbelastung gekommen ist.

Mehr»

28.12.2009

Abzocke mit 0900-Nummern

Pressemitteilung  28.12.2009

Eine Erhebung der grünen Bundestagsfraktion hat ergeben, dass viele 0900-Nummern nicht nur Service bieten, sondern bisweilen auch schamlos abzocken: Hat ein Kunde ein Problem mit dem Handy oder will einen Flug umbuchen, hängt er minutenlang in Warteschleifen und zahlt dabei kräftig drauf – obwohl ihm noch keine Sekunde geholfen wurde.

Mehr»

URL:http://valerie-wilms.de/themen/tourismus/