08.08.2017

Dieselskandal: Es steht schlecht um den heimischen Automobilstandort

Die Autoindustrie hält am Diesel fest. Doch das könnte schlimme Folgen haben. Die Kunden müssen den Autoherstellern jetzt zeigen, wo es langgehen soll.

Artikel in der Welt vom 07. August 2017

Mehr»

14.11.2016

Diskussion über Radverkehr in Ahrensburg

Ahrensburg24.de

Die Ahrensburger Radwege sind ein Dauerthema in der Politik. Sind sie zu schlecht? Sollen sie ausgebaut werden? Was wird aus dem Radwegeverkehrskonzept? Wir wollen darüber reden und laden ein am 15. November 2016, ab 19 Uhr im Kulturzentrum Marstall zu diskutieren. Zuvor wird der Film “Bikes vs. Cars” gezeigt.

11.11.2016

Verbrennungsmotoren verbieten hilft nicht

Gastbeitrag für die Frankfurter Rundschau

Sollen in Deutschland ab 2030 keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr zugelassen werden? Während die einen das für absolut unumgänglich halten, um unser Klima zu retten, sagen die anderen, dass damit die Axt an einer wesentlichen Grundlage der deutschen Wirtschaft angelegt werde. Dieser Zwist ist jedoch eine Phantomdebatte.

Mehr»

02.06.2016

Energiewende im Güterverkehr: Straßen- und Schiffstransporte ohne Dieselmotor

Rede zur Jahrestagung des Außenhandelsverbandes Mineralöl und Energie

Es muss uns mit dem Dieselskandal gelingen, die fatalen Wechselwirkungen zwischen Industrie und Politik transparent zu machen. Dann können wir damit die Grundsteine für ein neues automobiles Zeitalter legen. Ich will, dass Deutschland ein wichtiger Industriestandort bleibt und die Mobilität der Zukunft hier entwickelt wird.

Mehr»

31.05.2016

Der Antriebs- und Kraftstoffmix der Zukunft

Rede zur Jahrestagung des Deutschen Verbandes Flüssiggas

Aus dem Dieselskandal müssen wir die richtigen Lehren ziehen. Wenn die Politik die Signale richtig deutet, nutzt sie den Untersuchungsausschuss zu tatsächlicher Aufklärung. Es transparent gemacht werden, was dazu geführt hat, dass Regeln so lasch gesetzt wurden und warum selbst lasche Regeln noch umgangen wurden.

Mehr»

29.04.2016

Es stinkt gewaltig

Abgeordnetenwort für Uetersener Nachrichten

Der Betrug von Volkswagen ist für sich genommen eine bodenlose Unverschämtheit – und trotzdem nur der Teilaspekt eines viel größeren Problems. Politik und Verwaltung sind ihrer Verantwortung nicht gerecht geworden. Sie haben entweder mitgemacht beim Betrug oder weggeschaut. Beides ist nicht akzeptabel.

Mehr»

28.04.2016

Steuergelder für Elektroautos: Finden Sie die Kaufprämie richtig?

Tagesgespräch auf BR 2

Valerie Wilms im Hörgergespräch auf BR 2 zur geplanten Kaufprämie und zur Zukunft der Mobilität. 

29.01.2016

Koalition: Weder intelligent, noch fördert sie Mobilität

Rede im Bundestag

Mit einem Antrag wollte die Koalition zeigen, wie sie "intelligente" Mobilität fördern will. Leider fehlen die Grundlagen dazu. Es wäre schon ein großer Schritt, wenn man Bus und Bahn ohne große Probleme einfach so nutzen könnte.

Mehr»

15.01.2016

Sie haben nicht verstanden

Wie deutsche Automobilhersteller in der Sackgasse gelandet sind

von Valerie Wilms

Einen kurzen Moment konnte man hoffen: Dass Politik und deutsche Automobilindustrie die Krise von Volkswagen als Chance sehen. Dass endlich massentaugliche Autos gebaut werden, die zum Klimavertrag von Paris passen. Ein Blick zurück zeigt, dass diese Hoffnung offensichtlich vergebens war. Denn die heutigen Probleme haben eine lange Tradition und gehen bis in die achtziger Jahre zurück.

Mehr»

17.12.2015

Henne und Ei

Gastkommentar im Handelsblatt

Elektromobilität bedingt ein dichtes Ladenetz, meinen Marcus Böske und Valerie Wilms.  Es ist daher unverständlich, dass das Bundeswirtschaftsministerium eine interessante Option zum Aufbau einer Ladeinfrastruktur für Elektromobilität ausschließen will.

Mehr»

URL:http://valerie-wilms.de/themen/verkehr-mobilitaet/elektromobilitaet/