30.07.2019

Gewalt hat auf Bahnsteigen nichts zu suchen

Das Stoßen von Menschen herunter vom Bahnsteig in den Gleisbereich wie in der Berliner U-Bahn, in Voerde oder zuletzt im Hauptbahnhof Frankfurt ist ein Mordanschlag und durch nichts zu entschuldigen. Den Verletzten, Getöten und all den anderen Betroffenen gehört mein und unser aller volles Mitgefühl. 

Mehr»

17.07.2018

Drittes Gleis im Kreis Pinneberg

Auf einer Veranstaltung der Grünen Bundestagsabgeordneten Ingrid Nestle aus dem Wahlkreis Steinburg/Dithmarschen Süd am 11.07.2018 in Elsmhorn war auch der Schienenengpass zwischen Hamburg und Elmshorn Thema.

Weitere Informationen und meinen Leserbrief im Pinneberger Tageblatt.

Mehr»

08.09.2017

15 Bahnbrücken im Norden marode

Trotz Zusicherung der Bahn, mehr Geld in die Modernisierung des Netzes zu stecken, sind inzwischen doppelt so viele Bahnbrücken in Schleswig-Holstein abrissreif. Drei Jahre nach unserer letzten Nachfrage hat sich damit der Zustand der Bahnbrücken deutlich verschlechtert. Wir meinen: Jetzt müssen Bund und Bahn koordiniert handeln und schleunigst sanieren.

Artikel in den Lübecker Nachrichten vom 08. September 2017

Kleine Anfrage zum "Zustand der Eisenbahnbrücken in Schleswig-Holstein" (BT-Drs. 18/12240)

Deutschlandkarte - Bericht tagesschau.de vom 07.September 2017

Mehr»

02.09.2017

Rheintalbahn ohne Plan B

Verkehrspolitiker machen Druck in Berlin - die schlechte Baustellenplanung und die fehlenden Alternativen zur Hauptschlagader im Südwesten sind mehr als ärgerlich. Auch in der Schweiz stößt die weiträumige Sperrung der Bahnlinie in Rastatt bei Karlsruhe weiter auf Unverständnis.

Beitrag beim Schweizer Radio SRF1 vom 01. September 2017

Mehr»

08.05.2017

Mehr Bahnbrücken im Norden marode

Die Anzahl der Eisenbahnbrücken in besonders schlechtem Zustand hat sich innerhalb von nur drei Jahren von 8 auf 16 verdoppelt. Die Bundesregierung muss den Sanierungsstau endlich auflösen. Jetzt ist Herr Dobrindt gefordert. Es fehlt vor allem an Planungskapazitäten bei der Bahn.

Artikel in den Lübecker Nachrichten vom 06.05.2017

Kleine Anfrage zum Zustand der Eisenbahnbrücken in Schleswig-Holstein (BT-Drs. 18/12040)

Mehr»

02.12.2016

200 grüne Verbesserungsvorschläge gegen Dobrindts Straßenwunschliste

Um das Schlimmste zu verhindern und notwendige Grundlagen nicht zu verbauen, haben wir zum Bundesverkehrswegeplan mehr als 200 Projekten Änderungen beantragt. Damit wollten wir Klima-, Natur- und Umweltschutz endlich in den Plan integrieren und die Verkehrswende vorbereiten. Die Koalition hat jedoch alle Vorschläge abgelehnt.

02.12.2016

Koalition ist am Bundesverkehrswegeplan gescheitert

Rede im Bundestag

Im Bundesverkehrswegeplan ging nicht darum, den Verkehr der Zukunft so umweltfreundlich wie möglich zu organisieren. Es ging nicht um ein stimmiges Verkehrsnetz und auch der Klimaschutz spielte keine Rolle. Es ging vor allem darum, möglichst vielen aus dieser Koalition ein Geschenk für den Wahlkreis zu machen.

Mehr»

30.11.2016

Große Koalition der Selbstbediener

Im neuen Bundesverkehrswegeplan stehen mehr als tausend Projekte. Viele davon sind Prestigeprojekte, unnötig teuer trotz sinnvoller Alternativen. Aber nach welchen Kriterien werden die Projekte tatsächlich ausgewählt? Besonders auffällig ist, dass sehr viel Geld in Wahlkreise einflussreicher Bundestagsabgeordneter fließt. Wir zeigen, wohin das Geld gehen soll und wer sich damit schmücken will.

25.11.2016

Straßen sind Gemeingut

Rede im Bundestag zum Haushalt 2017

Die Bürger verlangen von uns, dass wir ihre Straßen vernünftig in Schuss halten. Mit der organisierten Verantwortungslosigkeit im Mischmasch zwischen Bund und Ländern gelingt uns das nicht. Deswegen brauchen wir eine klug konstruierte Fernstraßengesellschaft des Bundes und ich hoffe, die Hirngespinster einer Privatisierung sind endlich vom Tisch.

Mehr»

24.11.2016

BVWP: Koalition enttäuscht die Region

Pressemitteilung

Mit Bedauern habe ich die Ablehnung unseres Antrags zum Bau eines dritten Gleises zwischen Pinneberg und Elmshorn zur Kenntnis genommen. Es gab die Möglichkeit, die Region sinnvoll in das Eisenbahnnetz einzubinden. Diese Gelegenheit hat die große Koalition versäumt.

Die beschlossene Maßnahme, am Bahnhof Elmshorn ein weiteres Bahnsteiggleis zu errichten, wird die Verkehrsprobleme auf der vielbefahrenen Strecke nicht lösen.

Auch bei der A 23 setzen sich die halbgaren Maßnahmen fort. Mit der beschlossenen Lösung wird sich die Koalition viel Ärger mit den Anwohnern einhandeln. Bei einer Erweiterung auf sechs Fahrstreifen sind die Konflikte mit direkten Anliegern bereits vorprogrammiert. Eine temporäre Standstreifenfreigabe hätte ausgereicht. Sie wäre günstiger und auch besser für die Menschen vor Ort.

Mehr»

URL:http://valerie-wilms.de/themen/verkehr-mobilitaet/bahnpolitik/